Koeln, Altstadt, Fruehling

Poschte 2020                                     


Wo wörs do dann dis Johr an Poschte jewäse? 

Mer wöre Ostere no d'r Bestemo no Birchem jefahre wäjen der Pute vun minger Neech Viola, dat es dat jöngste vun mingem Cousin Ferdi un singer Frau Margret, die 63 no Quadrat jetrocke sin, un hädden do en der singem Jaade de Ostereier jesök, die de Oma - wie jedes Johr – am Ovend vürher verstoche hätt. 

Un dann hädden mer die drei klein Ströppcher söke un söke losse, bes dat se de Schokedadehase un bungk jefärv Eiere schleeßlich jefunge hätte. 

Dä kleinste vun denne drei, dat Paulche, dä wör wie immer am Krieche jewäse, weil dat hä, och wie immer, sing Nestche nit hätt finge künne. Un dann hätt de Oma ihn ävver janz hösch nom Birrebaum jelux, wör met ihm eimol öm der Baum jetrocke, hätt ihn jefroch, wo dann dat Vüjelche wall setze künnt, wat so schön am Fiepe es, un dann hätt hä der Kopp noh bovven jereck un … wat sull ich sage … do wör dann en ener Jaffel vum Baum dat Nestche versteck jewäse, tirektemang op der Hüh von singe Auge. Un dann hätt et Paulche jejuchtz un jebröllt: „Ich han et jefunge! De Osterhas hät et he op dä As von däm Baum verstoche! Dä Osterhas kann klemme, Oma! Hätts do dat jewoss?” Un die zwei jrößere Pänz hädden sich half kapottjelaach üvver dä kleine Däuvel, dä esu enfäldig es un alles jläüv, wat de Jroße ihm verzälle dun. 

Un dann wören mer all zosamme – bes op dä Thomas, dat es dä Mann vun minger Neech, - un ich sage jo immer: „Nomen est Omen!” - also dä natörlich nit, dä es jo evangelisch un üvverhaup - em staatse Fierdächsoutfit nom Huhamp en de Kirch jejange, un mer hädden „Gloria!” jesonge, hädden noh de Kummillion „Halleluja!” jesonge esu laut wie möjjelich, domet de janze Welt och metkrijje wööd, wie jlöcklich de Christeminsche an Ostere sin. 

Un dann hädde mer no der Mess uns op der Heimwäg noh de Oma gemaht, hädden nevvenbei dä Thomas us der „Ahle Pos” vun der Thek jehollt und hädden dann em Wonnzemmer dä jroße Desch usjetrocke för nüng Lück, weil aff un aan lieht sich an Ostere och ens et Tant Trautche blecke. 


Un dann wör dat jestärk Deschdoch op dr Desch jekumme, et feine Porzelling met dä dür Kristalljläser un natörlich et Silverbesteck. Dat deit de Oma immer aan Karfriedach poliere, domet et blenk an Poschte. 

Un et Viola wör de janze Zick de Pute am Zotiere, domet se sech zosammerieße und nix ömschmieße un esu. 

Un en der Kösch dät ich met der Oma, wat jo eijentlich ming Schwijjermam es, ävver de Oma vun däm Viola, also ich dät dann met ihr koche, dät de Sparjel schälle, minge Mann schällt eijentlich immer de Ääpele, un de Oma kömmert sich öm de Brode. Also, se hätt sich jekömmert, wullt ich sage. 

Se hätt ihn miestens alt am Samstagovend aanjebrode jehatt, domet hä noh de Kirch e bessje flöcker fädig es. 

Mer wöre jo all am Verhongere jewäse un am Verdooschte, ävver dodojäjen hädde mer jo vür dem Fessesse a Schlöckelche vun däm leckerer Mosel jedrunke, dä minge Mann en d‘r Köhlbox metjebraat hätt. 

Tirektemang donevve en de Köhlbox hätt dann de Kump met mingem Schokeladepudding gestande, dä ich am Vürdaach fein met eschte Schokelad un Schlagrohm fädig jemaat hätt und dä se all immer huh lovve, weil dä esu lecker schmeck. 

Un noh dem Fesschmaus, wann mer fädich wöre met dem Müffele, donoh hätt et dann en örndlich Tass Kaffee jejovve, för die Mannslück ene Schabau un jet Limonad för de Pänz. 

Jo, su wör dat dis Johr Poschte jewäse. 

Ävver dann kom jo Corona un mer sin einfach all janz brav zehuus jeblevve. 


© Rita Goldammer. Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und darf nicht verändert werden. Nutzung, auch auszugsweise, nur mit Hinweis auf den Urheber oder Nutzungsgenehmigung durch die Autorin.

Dat wor richtig 

Unser Preisrätsel »Asterix op Kölsch« ist  abgeschlossen. Wir bedanken uns für die rege Teilnahme. Und hier die richtigen Antworten: 


1. In einer Nische der Eigelsteintorburg steht ein Replikat der Skulptur »Der Kölsche Boor«. Wo steht das Original?     

Antwort  b.: Im Historischen Rathaus. 
2. Die Kölner Wurst, eine spezielle, international patentierte Sojawurst, wurde von wem erfunden?

Antwort  b.: Konrad Adenauer.
3. Der Name der Straße »Am Kölner Brett« bezieht sich auf eine Erfindung von Hugo Bohn. An welche Art von Erfindung erinnert der Straßenname?

Antwort  a.: Eine Vorrichtung zum verdeckten Aufhängen von Gardinen.
4. Im Sommer 1937 errichtete Köln als einzige Stadt weltweit auf der Weltausstellung in Paris einen eigenen Pavillon. Welcher Kölner Fotograf dokumentierte mit eindrucksvollen Bildern dieses herausragende Ereignis.

Antwort  b.: Hugo Schmölz.
5. Anfang der 50er-Jahre war der Altermarktspielkreis Teil der ersten Fernseh-Lifeübertragung des Westdeutschen Rundfunks nach dem 2. Weltkrieg. Wann fand diese Übertragung statt?

Antwort  b.: 25. Dezember 1952.

Programm Altermarktspilekreis

Das Herbstprogramm unter freiem Himmel im Kölner Volksgarten war ein voller Erfolg

Alle vier und der auf vielfachen Wunsch angebotene Zusatztermin waren komplett ausgebucht 


Unter dem Motto »Wie kütt mer dann op su jet? Flaniere un studiere mem ASK« präsentierten wir an zwei Wochenenden Anfang Oktober unser Corona-Sonderprogramm. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und die Einhaltung des Mindestabstandes waren für alle kein Hindernis, unsere Vorstellungen zu besuchen.
Das Konzept war mit der Stadt Köln abgestimmt und für maximal 30 Personen pro Vorführung zugelassen. Auch mit dem Wetter hatten wir Glück – bis auf einen verregneten Nachmittag. So konnten wir an allen Tagen bequem mit den Besuchern durch den Volksgarten spazieren und an verschiedenen Stationen unsere Stücke aufführen.
Dies alles war ein großes Experiment. Der Zuspruch und die Rückmeldungen haben uns darin bestärkt, dass wir mit diesem Plan richtig lagen. Für uns Grund genug, dieses Konzept weiter zu pflegen und in naher Zukunft Stücke mit neuen Inhalten wieder aufzuführen.
»Es war spitze, eine rundum gelungene Veranstaltung und ich habe 'mal den Volksgarten kennengelernt. Freue mich schon auf ihre nächsten Veranstaltungen – ob im Saal oder wieder im Grünen«, so Elke S. aus Köln. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Wir danken allen für ihren Besuch und die emotionale sowie finanzielle Unterstützung. 

Altermarktspielkreis Köln

Kölsch Thiater zick 1950 – am Puls der Zigg


Im Jahr 1950 führte eine Spielgemeinschaft auf dem Kölner Altermarkt ein Stück auf mit dem Titel »Mer sin noch do«. Diese Spielgemeinschaft erhielt später den Namen »Altermarktspielkreis« und blickt somit auf eine lange Tradition zurück. 

Seitdem haben wir sehr unterschiedliche Theaterformate in unserer kölschen Sprache dargeboten, von der Revue über das Krippenspiel bis hin zum »Passionsspill«.

Stets im Programm fest verankert war und ist die »Äugelskess«, in der Alltagssituationen und gesellschaftskritische Geschehnisse kabarettistisch dargeboten werden. Unsere kölsche Sprache macht es möglich, dem Zuschauer zeitkritische Inhalte direkt, ehrlich und mit einem Schmunzeln versehen vor Augen zu führen.

Wir suchen neue Mitspieler*innen

Mer brenge Kölsch en et Spill
Als engagiertes Amateurtheater mit langer Tradition suchen wir neue Mitstreiter*innen, die Spaß an der kölschen Sprache haben. Auch wer sich im Kölschen unsicher fühlt, sollte sich melden. Wir leisten jedwede Unterstützung in der Anwendung und beim Sprechen der kölschen Sprache. Unter Anleitung eines Theaterpädagogen erarbeitet das Ensemble heitere, liebevoll-kritische und satirische Szenen über Köln und seine Menschen mit all ihren Eigenarten und bringt diese auf die Bühne.

Wir freuen uns über jede Kontaktaufnahme per E-Mail oder telefonisch. Auch wenn Sie über unsere aktuellen Aktivitäten auf dem Laufenden bleiben möchten. 

Zur regelmäßigen Probe treffen wir uns alle 14 Tage donnerstags um 18:30 Uhr in der Kölner Südstadt.